ÜBER MICH

„Das ist es!“

Der Schlüsselmoment zu meiner Arbeit heute lag in meinem ersten Kontakt mit Susannah. Mir war sofort klar: „Das ist es! Diese verkörperte Gegenwart  wird mich über Jahrzehnte beschäftigen. Das ist mein Schlüssel zur wirklichen Genesung.“ In ihr und im Raum, den sie öffnete, vereinten sich ein starker Körper, ein weites Herz und ein klarer Geist.

Ich fing an, über Jahre Workshops zu besuchen – aber etwas hielt mich noch auf Distanz zum 5 Rhythmen Tanz, den Ya´Acov und Susannah zu dieser Zeit noch unterrichteten – ich fand hier nicht den geschützten Raum, den ich brauchte, um mich in die Gefahr von tiefer Verwandlung begeben zu können.

 

Die unsichtbare Welt beginnt im Herzen. Hier lebt ein feiner Geist, der weiter reicht als unsere dreidimensionale Wirklichkeit.
Die Geburt von Movement Medicine

Nach der Geburt meines Sohnes nahm ich eine kurze Pause vom Tanzen. Was dann kam hatte ich nicht erwartet: Beim Besuch eines Workshops von Ya´Acov (The Tree Of Life) merkte ich schnell: „Hier ist etwas Neues präsent: Tiefe, etwas Subtiles, einfach: Liebe.“ Ein neues Kapitel hatte begonnen: zum ersten Mal fühlte ich mich nach einem Workshop genährt, zentriert und vitalisiert statt ausgepowert und zerstreut.

Schamanismus

Der Workshop markierte die Initiation und die Rückverbindung zu meiner geistigen Führung und ich war erstaunt, wie natürlich diese Kommunikation mit allen Dingen war. Endlich konnte ich anerkennen, dass es für diese Erfahrung keine grossen Denkgebäude oder komplexe Praktiken geben musste. Die unsichtbare Welt ist einfach immer da.

Beginn der Ausbildung

2010 begann mein Ausbildungsweg mit diversen Gruppen und Seminaren. Ich begann, für Movement Medicine Lehrer zu übersetzen und zu organisieren und wuchs schnell in eine Gemeinschaft hinein, die immer mehr zu einer Bewegung wurde. Seitdem treibt mich Movement Medicine an, hier habe ich meinen Platz gefunden, hier kann ich alle vorher erworbenen Methoden und Erfahrungen einweben. 

Der Tanztag war für mich sehr traumähnlich. Ich glaube das lag daran, dass wir tatsächlich direkt tief eingestiegen sind, mit einer sehr starken Verbindung untereinander und auch Verbindungen zu Gemeinschaften ausserhalb. Mein Prozess mit den Ahnen war unglaublich stark und der ganze Raum hatte eine grosse Kraft, ich finde es bewundernd wie du alles so gradlinig und doch sanft angeleitet hast. Das ist wirklich magisch!

Professional Training

Im Jahr 2013 habe ich am Professional Training teilgenommen und angefangen Räume zu halten.

Ab 2016 habe ich durch weiterführende Aufbaukurse meine Arbeit vertieft:

  • Die Vier Kammern des Herzens
  • SEER Prozess
  • Aufbaukurs Rituale & Zeremonien

Die Arbeit mit mir zählt als Voraussetzung für das Apprenticeship und Professional Training mit der School of Movement Medicine. www.schoolofmovementmedicine.de

Ich bin aktives Mitglied beim Berufsverband: der Movement Medicine Association

www.movementmedicineassociation.org

 

Mein Weg zu Movement Medicine

Let difficulty transform you. And it will. In my experience, we just need help in learning how not to run away.

Pema Chödrön

Yoga, Physiotherapie & Heilung

Ich habe mich früh begeistert in meine Yogapraxis und verschiedene Heilmethoden (Shiatsu, Sat Nam Rasayan) gestürzt – baute Kraft, Wahrnehmung und Ausdauer auf, merkte aber auch, dass mir hier die sanften und feineren Bewegungen fehlten. Ich arbeite als Physiotherapeutin und das anatomische und physiologische Wissen und Spüren ist Basis in meiner Arbeit mit Movement Medicine.

„Der Körper ist die Landebahn für den Geist.“ (Susannah Darling Khan)

7 Jahre buddhistisches Zentrum

Ein wichtiger Abschnitt in meinem Leben brachte mich nicht nur meinem Mann näher und schenkte mir meinen Sohn, sondern öffnete auch mein Herz. Über sieben Jahre lebte ich im buddhistischen Meditationszentrum Beatenberg im Berner Oberland. Hier kultivierte ich den Wunsch des gegenseitigen Respekts und tief empfundenes Mitgefühl. Die Absicht, diese Qualitäten ins Leben zu bringen, fliesst auch heute in meine Arbeit ein.

 

Kunst

In meinem Elternhaus bin ich von klein auf beschenkt worden mit dem Zugang zu allen bildenden Künsten. Lange besuchte ich eine Malschule, war im Opernchor des Staatstheaters und habe Klavier und Cello spielen gelernt. So bin ich von meinen Eltern in die Schönheit und Kraft unserer Kultur eingeführt worden und bin zur Künstlerin erwachsen. Ich erschaffe Altäre, Bilder und Collagen im Kontext meiner Movement Medicine Räume, die ich halte. Kreativität ist eine Qualität, die immer mit einfliesst in meine Arbeit.

Meine Abschlussarbeit emptiness into form – creating an altar kann hier heruntergeladen werden.

Biographie

1974 Geboren in Darmstadt Schulbildung mit Abitur 1993

1994/1995 Yoga Intensives & Sat Nam Rasayan in Italien, Frankreich und Indien

bis 1996 Ausbildung zur Kundalini-Yogalehrerin mit anschliessender Kursleitung in Berlin

1996/1997 Shiatsu, Intuitive Massage & Sat Nam Rasayan in Berlin

1995 – 2000 Übersetzungstätigkeit für Guru Dev Singh, Amsterdam / Berlin

1997 bis 2001 Ausbildung zur Diplom-Physiotherapeutin in Holland

seit 1998 Schulung in buddhistischer Meditation, Besuch vieler Retreats

2002 bis 2009 Administrative Tätigkeit & Yogaunterricht im Meditationszentrum Beatenberg Schweiz

seit 2001 Tanzen mit Ya´Acov und Susannah Darling Khan, diverse Workshops bei anderen Kursleitern

2007 Geburt unseres Sohnes

seit 2009 mit Mann und Sohn in Basel lebend

seit 2010 Intensive Ausbildung (Apprenticeship und Professional Training) bei der School of Movement Medicine

seit 2010 Übersetzungs – und Lektortätigkeit für Susannah und Ya`Acov Khan & Christian de Sousa

seit 2012 Kursorganisation für Movement Medicine in der Schweiz

seit 2013 Tätigkeit als Movement Medicine Lehrerin hauptsächlich in Basel, Frankfurt, Strassburg, Freiburg

seit 2016 weiterführende Aufbaukurse CPD (Die Vier Kammern des Herzens, SEER Prozess, Rituale & Zeremonien und Phoenix Medicine) bei der School of Movement Medicine